Nervenzusammenbruch oder: noch das passende Täschchen....

Türü,

so wie schon zuvor erwähnt, bin ich morgen auf einer Hochzeit. Gestern habe ich noch schnell ein Kleid dafür genäht und natürlich braucht Frau noch eine passende Tasche dazu. Hier also das Täschchen, was mich gerade an den Rand des Wahnsinns getrieben hat. Ehrlich!!! 


Den Schnitt für die Tasche habe ich ja schon in vielen Variationen genäht, mit Satinband, mit Schwalben- und Ankerapplikation, mit einem Träger mit 2 Trägern, mit Reh.....

Jetzt wollte ich aber unbedingt den dehnbaren Stoff vom Kleid benutzen, damit die Tasche halt gut dazu passt. Oh mein Gott ich überlege es mir jetzt echt 10 Mal ob ich Stretchstoff bei Taschen nehme. Das Material ist auch nicht geeignet um Vlieseline drauf zu bügeln, also habe ich das Innenfutter (weißen Baumwollstoff) mit Bügeleinlage verstärkt. Problem 1 gelöst.


Nächstes Problem, der Träger: Normalerweise bügel ich meine Träger immer ein, das ging bei dem Stoff nicht und den Stoff vom Innenfutter (weiße Baumwolle) wollte ich nicht nehmen. Also habe ich aus 2 Streifen Mint-Stoff und einem Streifen Spitze eine Träger geflochten....


Nächstes Problem der geflochtene Träger war zu dick um ihn wie sonst mit einzunähen, muss man sich also wieder was überlegen. Also habe ich Schlaufen aus Satinband genommen, durch die (und den Träger) später ein Ringe gezogen wurde. (Mannoman bin ich ein Problemlöser ;))

Die Spitze und das Satinband aufnähen war jetzt gar nicht so problematisch, da der Stoff in diese Richtung nicht dehnbar ist. Null Probleme auch beim Reißverschluss einnähen.


Aber dann fing es an, beim nähen der Seitenteile ist mir alle 2 mm (auf dem Mint-Stoff) der Faden gerissen, ausgefädelt oder sonst was. Ich hab so Anfälle gekriegt nach gut einer halben Stunde, 20 Mal Minimum einfädeln und riesigem Fadensalat auf dem Stoff. So was tun? Overlock ausgepackt, die ich bis jetzt noch kein einziges Mal benutzt habe, Fäden eingefädelt und ein kleines Teststück genäht, dann gleich über die Tasche... Super hat funktioniert wie es sollte. Bin jetzt schon Ovi-Fan, ich bin sogar so begeistert gewesen, dass ich die Wendeöffnung gleich mit zugenäht habe. o0 AAAAAHHHHH....

Also Naht wieder teilweise aufgetrennt und gewendet, per Hand geschlossen, Träger hingemacht, feritg... Tadaaaaaa

Im Endeffekt habe ich doppelt so lange für das kleine Täschchen gebraucht wie für das Kleid, irgendwie seltsam...

  

Achja und jetzt funktioniert meine Nähmaschine irgendwie immer noch nicht, irgendwas spinnt da... Aber ich glaube heute habe ich keine Nerven mehr um mich darum zu kümmern. Nachher werde ich noch aus Spitze eine Schleife für die Haare machen und das wars dann. Zuvor erst mal mit "der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand" aufs Sofa hauen.


Wünsche euch noch einen schönen Abend!
Eure LeoLilie

Kommentare:

  1. Oh je, du Arme - du hast mein vollstes Mitgefühl!

    Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns den letzen Nerv kosten...

    Aber schön ist es trotzdem geworden, dein Hochzeitstäschchen!

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja so ab dem 10. Mal einfädeln hat dann mein Auge so leichte Zuckungen gekriegt ;D

      Löschen